Wer wir sind

Gisela Geist

Ich bin analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin und arbeite in eigener Praxis seit 30 Jahren mit Eltern, Kindern und Jugendlichen zusammen. Das Alter der Kinder reicht vom Säuglingsalter (Säugling-Kleinkind-Eltern-Therapie) über die Jugendlichen bis ins frühe Erwachsenenalter. Mit den Eltern wird eine begleitende Psychotherapie durchgeführt, die meist auch in ihre Kindheit und frühe Prägungen zurückführt. Die eigenen Kindheitserfahrungen werden besonders mit den eigenen Kindern wieder lebendig und wirken meist ganz unbewusst in diesen Beziehungen weiter.
Durch meine Arbeit mit den Menschen vom Säuglingsalter bis zu den Eltern und Großeltern kann ich in viele Entwicklungsphasen Einblick gewinnen. Dabei bestätigt sich immer wieder, wie prägend für das ganze Leben gerade die ersten Lebensjahre sind für den Umgang mit sich selbst, mit anderen Menschen und den Herausforderungen des Lebens.
Ich habe zwei Kinder und mittlerweile 5 Enkelkinder, die ich aktiv mitbetreue.
Im beruflichen und familiären Bereich, wie im sozialen Umfeld erlebe ich den rasanten Wandel in der Betreuungsform der Kleinkinder in den letzten Jahren von familiärer zu Krippenbetreuung – meist ab Vollendung des ersten Lebensjahres.
Ich kann dabei vielfältige Auswirkungen auf die Familien, die Kinder und ihre Beziehungen untereinander wahrnehmen.
Mein berufliches wie persönliches Umfeld ließ mich immer mehr die Problematik der frühkindlichen Fremdbetreuung erkennen, die von Seiten der Politik und Wirtschaft initiiert und mit großem Aufwand propagiert wird.
Wurde früher die Kinderbetreuung und -erziehung der Kinder einseitig auf dem Rücken der Frauen ausgetragen, welche dadurch persönliche und wirtschaftliche Nachteile hatten, werden jetzt soziale und wirtschaftliche Probleme auf dem Rücken der Schwächsten ausgetragen: der Kinder.

Schlagworte wie: „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ oder „Frühkindliche Förderung“ täuschen über tatsächliche Hintergründe und Auswirkungen hinweg.

Es ist mir ein Anliegen, den Eltern und allen, die mit Kindern zu tun haben, einen tieferen Einblick zu ermöglichen in die frühe Entwicklung und die Grundbedürfnisse der Kinder.
Die Erfüllung dieser elementaren Bedürfnisse sind die Basis für ein gelingendes und erfülltes Leben.
Die Kinder, welche jetzt aufwachsen haben viele Probleme zu lösen.
In ihrer Hand liegt unsere Zukunft.

 

Karina Wenzel

Karina Wenzel ist stellvertretende Leitung einer Kindertagesstätte, Yogalehrerin und Mutter.
(in Bearbeitung)